Asekurado Blog

Lesen Sie hier regelmäßig die spannendsten Themen und Neuigkeiten für Architekten, Ingenieure sowie die IT-Branche.

Je nach IT-Projekt können unterschiedlich komplexe Konstellationen auftreten, die eine entsprechend passende rechtliche Absicherung benötigen. Hinzu kommt, dass das IT- beziehungsweise Internetrecht kein eigenständiger abgeschlossener Rechtsbereich ist, sondern mehrere verschiedene Rechtsbereiche berührt, wie beispielsweise Strafrecht, Markenrecht oder Urheberrecht. Aus diesem Grund ist es nicht nur für Unternehmen, sondern auch IT-Dienstleister sinnvoll, gegebenenfalls vor Beginn eines Projekts rechtliche Beratung einzuholen.

 

Bereiche des IT-Rechts für Dienstleister 

Für IT-Dienstleister ist unter anderem vor allem die Rechtsberatung im Bereich des Vertragsrechts interessant. Dazu gehören Softwareerstellungsverträge, Software-as-a-Service, Webdesignverträge, Nutzungsbedingungen sowie Outsourcing-Verträge, die je nach Vorhaben auch verschiedene Rechtsbereiche betreffen können. Grundsätzlich sind Verträge inklusive der dort detailliert festgehaltenen Leistungsbeschreibungen die Basis für eine reibungslose Umsetzung des IT-Projekts und sollten deshalb sowohl in jedem Fall ebenso für kleinere Projekte erstellt als auch rechtlich abgesichert werden.

 

Darüber hinaus können IT-Dienstleister Rechtsbeistand unter anderem für AGB, die Pflichtenhefterstellung oder Rechtsfragen des e-Commerce in Anspruch nehmen. IT-Projekte sind grundsätzlich vielfältig und erfordern daher eine individuelle und angepasste Rechtsberatung.

 

Wichtiger Rechtsbereich: Datenschutz

Auch der Bereich Datenschutz muss ausreichend abgesichert sein. Sehr wichtig hier ist die Auftragsverarbeitung, zu der IT-Dienstleister mit dem Unternehmen einen Vertrag abschließen sollten. Bei diesem geht es um die Nutzung und Verarbeitung persönlicher Daten durch den IT-Dienstleister, entsprechend handelt es sich um einen datenschutzrechtlich sensiblen Punkt.

 

Aber auch für die Datenschutzerklärung bei Gestaltung einer Webseite muss gegebenenfalls auf eine rechtliche Absicherung zurückgegriffen werden. Cloud-Lösungen und die Haftungsfrage bei fehlerhaften IT-Produkten sind ebenfalls Aspekte, bei denen IT-Dienstleister sich auf einen Rechtsbeistand beziehen sollten.

  

Benötigen Sie eine Haftpflichtversicherung für IT-Dienstleister oder möchten Sie sich eingehender informieren? Dann besuchen Sie unsere Seite.

IT-Haftpflicht berechnen

Sie benötigen weitere Info’s?

Hier geht’s zum Blog

IT-Schäden: Diese 5 Trends sollten Sie kennen

Abgesehen von einigen spektakulären Großschäden – meist verursacht durch Cyberangriffe – schaffen es nur wenige IT-Schäden in die Medien. Haben...

Link to go

5 Schritte zum erfolgreichen Nachtragsmanagement

Wie Sie Honoraransprüche aus Planungsänderungen durchsetzen können Unvorhergesehene Änderungen sind bei Bauprojekten keine Ausnahme, sondern die...

Link to go

Businessplan für IT-Experten: So geht's richtig

Egal, ob Sie Programmierer, Software-Entwickler oder Fachinformatiker sind: Wer als Freelancer erfolgreich durchstarten will, benötigt zumindest...

Link to go