Berechnen Sie jetzt ihren Beitrag
Berechnen Sie jetzt ihren Beitrag

Asekurado Blog

Lesen Sie hier regelmäßig die spannendsten Themen und Neuigkeiten für Architekten, Ingenieure sowie die IT-Branche.

Derzeit befindet sich der 3D-Druck in der Architektur noch in der Testphase, allerdings geht die Anwendung bereits über das Planen und den Architekturmodellbau hinaus. Unterschiedliche Planer und Künstler weltweit experimentieren mit dem neuen Verfahren und stellen Skulpturen, ganze Häuser oder auch Einzelteile her. Viele Architekten sind sich sicher: Der 3D-Druck wird das Bauen revolutionieren.

3D-Druck – mehr als nur Architekturmodelle bauen

Der 3D-Drucker bietet beim Bau eines Hauses viele Vorteile. In der Geschichte der Architektur hat es zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedliche Strömungen gegeben – während beispielsweise im 19. Jahrhundert die Ästhetik mehr im Vordergrund stand, dafür aber die praktische Nutzbarkeit eines Hauses in den Hintergrund getreten war, haben sich im 20. Jahrhundert einfachere Bauformen und klare Linien ohne viel Schmuck durchgesetzt.

In allen Fällen waren die Bauvorhaben in ihrer Machbarkeit zum einen begrenzt durch das technisch Mögliche, zum anderen durch die Kosten. Je aufwendiger und individueller ein Hausbau war, umso teurer war er. Das Haus aus dem 3D-Drucker kann heute mehr als jemals zuvor Funktionalität und Individualität beziehungsweise Ornamente miteinander vereinen. So können auch Einzelteile ohne zusätzlichen Kostenaufwand hergestellt werden, die nicht seriell sind.

Dadurch, dass die Entwürfe sowohl am Computer entstehen als auch digital umgesetzt werden, sind planerisch ganz neue Formen und Ideen möglich. Beispielsweise sind organische Bauten, die sich mehr an der Natur orientieren und menschlichen Bedürfnissen entsprechen einfacher zu errichten als zuvor. Das Haus muss nicht mehr per Hand verfertigt werden, sondern filigrane und geschwungene Formen und Linien können ganz einfach gedruckt werden, was die Möglichkeiten erheblich vervielfältigt.

3D-Druck – Beton und Sand als Materialien

Für den 3D-Druck in der Architektur werden derzeit günstige und einfach verfügbare Materialien wie Sand verwendet, der durch ein Bindemittel zusammengehalten wird. Ein künstlicher Sandstein entsteht. Doch auch der Druck mit Beton ist bereits möglich.

Problematisch ist derzeit nur das technische Equipment selbst – 3D-Drucker, vor allem solche, die ganze Häuser am Stück bauen können, sind momentan alles andere als Massenware. Dennoch ist das Drucken von Häusern mehr als Zukunftsmusik. Viele Architekten sind sich einig, dass der 3D-Druck das Bauen revolutionieren wird.

 

Möchten Sie sich umfassender über Häuser aus dem 3D-Drucker informieren? Dann kontaktieren Sie uns!

Berufshaftpflicht vergleichen

Sie benötigen weitere Info’s?

Hier geht’s zum Blog

Plattenbauten und Betonbrutalismus – ein Comeback?

Plattenbauten und Betonbrutalismus galten einige Jahrzehnte lang als verpönt, hässlich und brachial. Während sie in den 1950er-Jahren als modernes...

Link to go

Digitalisierung und IT-Branche – Auswirkungen für IT-Dienstleister

Die Digitalisierung stellt immer mehr Firmen vor eine Herausforderung, die sie allein kaum meistern können. Das ist einerseits positiv für...

Link to go

Das Honorar beim Bauen im Bestand

„Wie erkläre ich es meinem Kunden bzw. Bauherrn“? Diese Frage stellt sich Ihnen im Tagesgeschäft oft. Aber nirgendwo öfter als beim Honorar für...

Link to go