Asekurado Blog

Lesen Sie hier regelmäßig die spannendsten Themen und Neuigkeiten für Architekten, Ingenieure sowie die IT-Branche.

Die in einem Vertrag einvernehmlich verabredete Minderung des Honorars des Architekten führt – insbesondere, wenn sich die Hintergründe für die Minderung nicht ohne weiteres aufklären lassen – nicht zu einer Minderung der Pflichten und damit einer Minderung der Haftung des Architekten.

Hintergrund

Der Architekt haftet bei Verletzung vertraglicher oder sonstiger Verpflichtungen.

Für die Frage, ob den Architekten eine Haftung treffen kann, ist zunächst die geschuldete Leistung, d.h. der Umfang der Pflichten des Architekten zu ermitteln.

Beispiel

(nach OLG Koblenz , Urt. v. 30.09.2014 – 3 U 413/14)
Ein Architekt wird für die Sanierung eines Schwimmbades mit Leistungsphasen 1 bis 8 als Subplaner einer Generalplanerin beauftragt. Das Honorar für mehrere Leistungsphasen wird gemindert, unter anderem das Honorar für die Leistungsphase 8 von 31 Prozentpunkten auf 28 Prozentpunkte. Im Rahmen der Sanierung kommt es zu Bauausführungsmängeln und zu einer Inhaftungnahme des Architekten. Dieser verteidigt sich mit dem Argument, die Anforderungen an seine Bauüberwachungstätigkeit seien gemindert gewesen, da die Generalplanerin eine Oberbauleitung habe vornehmen wollen; deshalb habe man das Honorar um 3 Prozentpunkte gemindert. Dem gegenüber behauptet die Generalplanerin, man habe das Honorar gemindert, weil der Planer ortsansässig gewesen sei.

Im Ergebnis gelingt es dem Architekten nicht, das Gericht von seiner fehlenden Verantwortlichkeit zu überzeugen. Der Hinweis auf die Reduzierung des Honorars unter anderem für die Leistungsphase 8 verfange – so das Gericht – nicht. Die Beweggründe für die Reduzierung des Honorars sei zwischen den Parteien streitig.

Hinweis

In der Praxis sind leider häufig Honorarreduzierungen ohne klaren Hintergrund in Architektenverträgen zu finden. Architekten meinen fälschlicherweise, mit der Honorarreduzierung gehe auch eine Reduzierung ihrer Pflichten und ihrer Haftung einher. Das Urteil zeigt eindeutig, dass diese Auffassung im Regelfall ein Irrtum ist. Eine Haftungsreduzierung kann man nur durch eine klare Regelung der Leistungsreduzierung im Vertrag herbeiführen. Das heißt, im Vertrag müsste im Einzelnen dargestellt werden, welche Pflichten dem Architekten (ausnahmsweise) nicht obliegen sollen.

Quelle: baunetz

Hinweis von mir: Streitigkeiten aus Werkverträgen bzw. Honorarvereinbarungen kann man absichern, entweder als Zusatzbaustein zur Berufshaftpflichtversicherung oder aber auch im Rahmen einer eigenständigen Vertrags- und Honorar-Rechtsschutzversicherung. Angebotsberechnungen sind hier möglich.

Berufshaftpflicht vergleichen

Sie benötigen weitere Info’s?

Hier geht’s zum Blog

Kurz vorgestellt: Der „Himmelsberg“ von Steinfeld und Partner

Ingenieure erschaffen Steilhänge aus Sand in Hamburgs HafenCity Der Baakenhafen erhielt 2018 ein neues Wahrzeichen und Hamburg einen neuen Berg:...

Link to go

Sicher ins Homeoffice und wieder zurück – Praxistipps

Bei spontanen Lösungen für mobiles Arbeiten können oft nicht alle Anforderungen für IT-Sicherheit vollständig umgesetzt werden. Doch gibt es ein...

Link to go

„Ich plane ja nur LPH 1 bis 4“ – Haftungsrisiken in der Praxis

Bei der Bauüberwachung sind den meisten Architekten und Bauingenieuren die hohen Haftungsrisiken bekannt. Das heißt allerdings im Umkehrschluss...

Link to go