Asekurado Blog

Lesen Sie hier regelmäßig die spannendsten Themen und Neuigkeiten für Architekten, Ingenieure sowie die IT-Branche.

Förderung auch für Architekten und Ingenieure

Wer als Architektur- oder Ingenieurbüro erwägt, seine Geschäftsprozesse stärker zu digitalisieren, kann hierfür ab dem 7. September erhebliche finanzielle Zuschüsse beantragen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützt kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit dem Programm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“. Damit will es Mittelständler anregen, mehr in digitale Technologien sowie in die Qualifizierung ihrer Beschäftigten zu investieren.


Chance für die Einführung von BIM

Gezahlt werden die Zuschüsse insbesondere für Hard- und Software, die die interne und externe Vernetzung des Unternehmens fördern, sowie für Weiterbildungsmaßnahmen für Mitarbeiter. Darunter fällt beispielsweise auch die Einführung der digitalen Planungsmethode BIM. Die Förderquote ist abhängig von der Unternehmensgröße, bei Büros mit 3 bis 50 Mitarbeitern werden bis zu 50% der Investitionskosten übernommen. Bestimmte Vorhaben – etwa Investitionen im Bereich IT-Sicherheit oder in strukturschwachen Regionen – erhalten noch höhere Zuschüsse.

Förderanträge können ab dem 7. September 2020 bis einschließlich 2023 gestellt werden. Die vorgesehenen Förderquoten sind jedoch (coronabedingt) bis zum 30.06.2021 am höchsten – es lohnt sich also, schnell zu sein.


Die wichtigsten Eckpunkte im Überblick

Die Förderung beantragen können Unternehmen

  • aus allen Branchen, inklusive Handwerksbetriebe und freie Berufe - also auch Architekten, Bauingenieure etc.
  • mit 3 bis 499 Beschäftigten

Es gelten folgende Voraussetzungen:

  • Das Unternehmen muss eine Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland haben.
  • Das Vorhaben darf zum Zeitpunkt der Förderbewilligung noch nicht begonnen haben.
  • Nach der Bewilligung muss es in der Regel innerhalb von zwölf Monaten umgesetzt werden.
  • Das Unternehmen muss die Verwendung der Fördermittel nachweisen können.

Das Unternehmen muss einen Digitalisierungsplan darlegen, indem es im Rahmen des Online-Antragstools gezielte Fragen beantwortet, u.a.:

  • Beschreibung des Digitalisierungsvorhabens
  • Art und Anzahl der Qualifizierungsmaßnahmen,
  • aktuellen Stand der Digitalisierung im Unternehmen
  • mit der Investition angestrebte Ziele


Weitere Informationen sowie das Antragstool finden Sie auf der BMWi-Themenseite „Digital Jetzt“.

Immer gut beraten: Bei Fragen zu Haftpflichtversicherungen für Bauingenieure und Architekten kontaktieren Sie uns gern.

Berufshaftpflicht vergleichen

Sie benötigen weitere Info’s?

Hier geht’s zum Blog

5 Schritte zum erfolgreichen Nachtragsmanagement

Wie Sie Honoraransprüche aus Planungsänderungen durchsetzen können Unvorhergesehene Änderungen sind bei Bauprojekten keine Ausnahme, sondern die...

Link to go

Businessplan für IT-Experten: So geht's richtig

Egal, ob Sie Programmierer, Software-Entwickler oder Fachinformatiker sind: Wer als Freelancer erfolgreich durchstarten will, benötigt zumindest...

Link to go

Finanzierungsalternativen für Ingenieur- und Architekturbüros: vom Bankkredit zu Crowdinvesting

Der Zugang zu Krediten kann äußerst schwierig sein. Das stellen selbstständige Architekten und Ingenieure ebenso wie Bauunternehmer oftmals fest,...

Link to go