Berechnen Sie jetzt ihren Beitrag
Berechnen Sie jetzt ihren Beitrag

Asekurado Blog

Lesen Sie hier regelmäßig die spannendsten Themen und Neuigkeiten für Architekten, Ingenieure sowie die IT-Branche.

Die meisten Fälle von Datenverlusten gehen entweder auf Hardwarefehler (56 Prozent) oder Bedienfehler durch den Anwender (27 Prozent) zurück. Das bedeutet gleichzeitig, dass Nutzer nicht immer einen Einfluss auf den Verlust der Daten haben – umso wichtiger ist ein regelmäßiges Backup. Wenn dieses aber nicht vorliegt oder ebenfalls beschädigt beziehungsweise verloren ist, hilft oft nur noch eine professionelle Datenrettung. Diese ist nicht immer günstig und die Kosten hängen sehr vom jeweiligen Einzelfall ab.

 

Datenrettung – Faktoren zur Kostenkalkulation 

Nur rund ein Drittel aller Anbieter einer professionellen Datenrettung bietet eine kostenlose Analyse an, auf deren Grundlage die Rettung der Daten durchgeführt und die Kosten kalkuliert werden können. Eine genaue Auflistung der Ergebnisse bietet einen Überblick nicht nur darüber wie viele, sondern auch welche relevanten Daten überhaupt wiederhergestellt werden können. Basierend hierauf erfolgt die Entscheidung, ob sich eine Rettung lohnt.

Die Gesamtkosten setzen sich aus unterschiedlichen Faktoren zusammen:

  • Art des Speichermediums: Bei Speicherkarten und USB-Sticks nehmen sich die Kosten in der Regel relativ übersichtlich aus und liegen oftmals bei unter 200 Euro. Anders verhält es sich bei Speichermedien wie SSD-Karten oder RAID-Servern, bei denen die Wiederherstellung mehrere Hundert beziehungsweise bis an die Tausend Euro kosten kann.
  • Art des Schadens: Zu den leichten Schäden zählen unter anderem Überspannung, die Beschädigung der Firmware oder auch mechanische Beschädigungen. Die Wiederherstellungskosten schwanken zwischen wenigen bis mehreren Hundert Euro. Die Kosten bei starken Schäden durch Stürze, falsche Lagerung, Feuer und Wasser oder Verschleiß beginnen bei mehreren Hundert Euro und können bis an die Zweitausend Euro gehen.
  • Hinzu kommen bei der Kalkulation weitere technische Eigenschaften des Speichergeräts sowie der konkrete Aufwand.

 

Übernahme der Wiederherstellungskosten durch die Versicherung

In der Regel trifft den Geschädigten bei Datenverlust immer eine Mitschuld, da davon ausgegangen wird, dass die Daten nicht genügend gesichert wurden. Das bedeutet allerdings nicht automatisch, dass Versicherungen nicht für die Kosten einer Datenrettung aufkommen. Dies gilt insbesondere dann, wenn gewisse Präventivmaßnahmen nachgewiesen werden können beziehungsweise dem Unternehmen erhebliche Schäden durch den Datenverlust entstehen.

  

Wenn Sie sich eingehender über Haftpflichtversicherungen für IT-Dienstleister informieren möchten, dann besuchen Sie unsere Website.

IT-Haftpflicht berechnen

Sie benötigen weitere Info’s?

Hier geht’s zum Blog

Fachkräftemangel in der IT – Ursache sind auch die Unternehmen

Für Unternehmen wird es immer schwieriger, IT-Stellen zu besetzen. Ende 2019 waren 124.000 Stellen offen, im Jahr 2018 waren es noch 82.000....

Link to go

Digitalisierung und IT-Branche – Auswirkungen für IT-Dienstleister

Die Digitalisierung stellt immer mehr Firmen vor eine Herausforderung, die sie allein kaum meistern können. Das ist einerseits positiv für...

Link to go

IT-Branche – Trends und Themen 2020

In der IT-Branche hat sich in den letzten Jahren bekanntlich einiges getan, und auch das Jahr 2020 macht hier keine Ausnahme. Der Trend auf dem...

Link to go