Asekurado Blog

Lesen Sie hier regelmäßig die spannendsten Themen und Neuigkeiten für Architekten, Ingenieure sowie die IT-Branche.

Egal, ob Sie Programmierer, Software-Entwickler oder Fachinformatiker sind: Wer als Freelancer erfolgreich durchstarten will, benötigt zumindest einen groben Businessplan. Beim Erstellen des Geschäftsplans können Ihnen Online-Tools helfen. Niemand kann Ihnen jedoch die Arbeit abnehmen, die wesentlichen Fragen zu Ihrem Gründungsvorhaben selbst zu beantworten. Über folgende Punkte müssen Sie sich frühzeitig Gedanken machen:

1. Ihre Fähigkeiten
2. Ihr Dienstleistungsangebot
3. Die Marktanalyse
4. Positionierung & Marketing
5. Recht, Steuern & Versicherung
6. Honorare & Finanzierung
7. Chancen & Risiken
8. Terminplan


1. Ihre Fähigkeiten

Beim Start in die Selbständigkeit und auch im Businessplan stehen Sie und Ihre persönliche Motivation im Vordergrund: Warum wollen Sie sich selbständig machen, was möchten Sie gern erreichen? Welche Fähigkeiten und Erfahrungen bringen Sie dafür mit? Sich all dies bewusst zu machen ist wichtig, um später bei potenziellen Kunden Vertrauen aufzubauen – schließlich müssen Sie diese überzeugen, ausgerechnet Sie als Freelancer zu beauftragen. Auch IT-Experten, die die schwierige Anfangsphase mit Fördergeldern oder einem Kredit finanzieren möchten, müssen im Businessplan deutlich machen, dass sie das Know-How und die Fähigkeiten für eine erfolgreiche Selbständigkeit besitzen.


2. Ihr Dienstleistungsangebot

Ebenso wichtig ist eine ausführliche Beschreibung Ihrer Geschäftsidee. Was möchten Sie als IT-Freelancer wem anbieten? Was macht Ihre Dienstleistung aus und wie unterscheiden Sie sich damit von anderen Freiberuflern oder kleinen Unternehmen? An dieser Stelle sollten Sie vor allem den konkreten Nutzen für den Kunden herausarbeiten. Wo und wie Sie arbeiten gehört zur Beschreibung Ihres Geschäftsmodells dazu, ebenso wie die Entscheidung, welche Aufgaben Sie ggf. an Dritte abgeben wollen.


3. Die Marktanalyse

Um erfolgreich Aufträge akquirieren zu können, müssen Sie Ihre potenziellen Kunden und deren Bedürfnisse ebenso kennen wie den aktuellen Markt. Wie groß sind Angebot und Nachfrage, was bietet die Konkurrenz an und zu welchen Preisen? Verlassen Sie sich nicht allein auf Ihr Bauchgefühl, sondern sammeln Sie konkrete Zahlen und Informationen, z.B. in Studien, Statistiken oder Fachartikeln. Die Analyse der Marktsituation kann auch helfen, Best Practices zu finden, mit denen sich die eigene Geschäftsidee weiterentwickeln lässt.


4. Positionierung & Marketing

Auf Basis der vorangegangenen Punkte sollten Sie bereits eine konkrete Vorstellung davon gewonnen haben, wie Sie sich und Ihre IT-Dienstleistungen im Markt positionieren wollen – etwa ob Sie eine bestimmte Nische besetzen, besonders auf persönlichen Service setzen oder in der Anfangszeit sehr günstige Preise anbieten werden.

Als Nächstes müssen Sie überlegen, wo und wie Sie Ihre Kunden erreichen wollen. Brauchen Sie eine eigene Website oder Social Media-Auftritte? Nutzen Sie Freelancer-Portale oder Personaldienstleister? Wollen Sie in Werbung investieren (z.B. Google Ad-Words)? Vergessen Sie auch nicht Ihr persönliches Netzwerk und die Chancen des Empfehlungsmarketings.


5. Recht, Steuern & Versicherung

Ihre Selbständigkeit müssen Sie beim Finanzamt anmelden. Wenn Sie bei der Gründung nicht aktiv eine andere Rechtsform wählen, sind Sie damit automatisch Einzelunternehmer. Dies ist die unkomplizierteste Unternehmensform. Allerdings haften Sie als Einzelunternehmer mit ihrem Privatvermögen für alle Schulden sowie für Schäden, die Sie im Rahmen ihrer Tätigkeit bei anderen verursachen. Auch wenn Sie zuversichtlich sind, dass schon alles gut geht: Vor Fehlern ist niemand gefeit. Im Fall des Falles können Schadenskosten existenzgefährdend sein und sollten daher über eine passende IT-Haftpflichtversicherung abgesichert sein. Darüber hinaus gibt es weitere wichtige Versicherungen für Existenzgründer, von der Krankenversicherung bis zur Berufsunfähigkeitsversicherung.

Unbedingt klären sollten Sie die Frage, ob Sie als Freiberufler gelten oder sich ins Handelsregister eintragen lassen und damit Gewerbesteuer zahlen müssen. Auch mit dem Thema Umsatzsteuer sowie eventuellen weiteren Steuern sollten Sie sich befassen.


6. Honorare & Finanzierung

Zentraler Bestandteil des Businessplans ist der Finanzplan. Damit berechnen Sie die voraussichtliche finanzielle Entwicklung Ihrer Selbständigkeit, in Tabellenform und mit einer Prognose für die ersten drei Jahre – gern auch in unterschiedlichen Szenarien von optimistisch bis pessimistisch. Kalkulieren Sie Ihre regelmäßigen Ausgaben, beispielsweise für Software-Lizenzgebühren, Werbekosten oder die Miete eines Co-Working-Platzes. Schätzen Sie ab, wie viele Aufträge bzw. welche Auftragssummen Sie im ersten, zweiten und dritten Jahr erreichen werden. Für Ihre Dienstleistungen müssen Sie einen Preis bzw. einen Stundenlohn festlegen. Dafür hilft es zum einen, die Preise der Konkurrenz zu kennen. Vor allem aber sollten Sie mit Ihren Einnahmen irgendwann – in der Regel ab dem zweiten Jahr – Ihre Ausgaben inkl. Lebenshaltungskosten vollständig abdecken können.

Startkapital benötigen Sie, um die Differenz zwischen Einnahmen und Ausgaben in der ersten Zeit auszugleichen, aber auch um Investitionen zu tätigen, also z.B. neue Hardware oder Büroausstattung zu erwerben. Rückblickend empfehlen die meisten Freelancer, einen Puffer von mindestens 15.000 Euro zu haben, um gegen unerwartete Schwierigkeiten besser gewappnet zu sein.

Existenzgründern stehen für die Finanzierung verschiedene Fördermöglichkeiten offen. Eine Übersicht finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Wer sich aus der Arbeitslosigkeit heraus selbständig macht, kann beim Arbeitsamt einen Gründungszuschuss beantragen. Wenn Sie einen Bankkredit aufnehmen wollen, ist es hilfreich, wenn Sie zusätzlich über eigenes Geld verfügen, das Sie in Ihr Gründungsvorhaben investieren.


7. Chancen & Risiken

Um den Finanzbedarf und die Erfolgsaussichten Ihres Vorhabens einschätzen zu können, sollten Sie ehrlich zu sich selbst sein. Welche Risiken können Ihre Selbständigkeit beeinträchtigen und (wie) können Sie diesen vorbeugen? Wann wäre es Zeit, die Reißleine zu ziehen und die Selbständigkeit aufzugeben, um eine Überschuldung zu vermeiden? Und natürlich: Wo liegen besondere Chancen Ihrer Geschäftsidee und was können Sie tun, um von diesen zu profitieren?


8. Terminplan

Eine Leitlinie für die die erste Zeit als Freelancer stellt der Terminplan dar. Er sollte alle wichtigen Meilensteine enthalten: was bis wann umzusetzen ist und welche Ziele bis wann erreicht sein sollen. So verhindern Sie, dass im stressigen Alltag wichtige Dinge unerledigt bleiben und können besser einschätzen, ob sich die Auftragslage wie geplant entwickelt.


9. Die Zusammenfassung

Abschließend fassen Sie die wichtigsten Punkte Ihres Geschäftsplans zusammen. Diese sollten Sie in den (sicherlich auch oft chaotischen) ersten Jahren der Selbständigkeit nicht aus den Augen verlieren.

Falls Sie Ihren Businessplan einer Bank oder Geschäftspartnern vorlegen wollen, muss die Zusammenfassung am Anfang des Dokuments stehen. Die auch Executive Summary genannte Kurzfassung soll die Leser auf rund zwei Seiten von Ihrem Vorhaben überzeugen (Was ist das Besondere Ihrer Geschäftsidee? Warum ist sie wirtschaftlich tragfähig?). Nur dann werden die Entscheider auch die Langfassung lesen.


Als Freelancer sollten Sie sich gegen existenzbedrohende Schadenskosten absichern. Auf unserer Website finden Sie ausführliche Informationen zur Haftpflichtversicherung für IT-Dienstleister.

IT-Haftpflicht berechnen

Sie benötigen weitere Info’s?

Hier geht’s zum Blog

Cyberkriminalität steigt im Corona-Jahr 2020

Wie oft haben wir Sätze wie diesen in den vergangenen Jahren schon gelesen: „Die IT-Sicherheitslage in Deutschland ist angespannt.“ Auch aktuell...

Link to go

IT-Dienstverträge: Diese Tücken sollten Sie kennen

„Schließ lieber einen Dienstvertrag ab als einen Werkvertrag“ – diesen Ratschlag haben so manche IT-Freiberufler im Hinterkopf, wenn es um...

Link to go

E-Rechnungen: Diese Fehler sollten Sie vermeiden

Ab dem 27. November 2020 sind E-Rechnungen Pflicht, wenn man für Aufträge vom Bund bezahlt werden will. Auf Länder- und Kommunalebene werden...

Link to go