Berechnen Sie jetzt ihren Beitrag
Berechnen Sie jetzt ihren Beitrag

Asekurado Blog

Lesen Sie hier regelmäßig die spannendsten Themen und Neuigkeiten für Architekten, Ingenieure sowie die IT-Branche.

Das Kopplungsverbot soll verhindern, dass ein Grundstückskauf nur im Zusammenhang mit einem bestimmten Architektenvertrag zustande kommt und so eine Architektenbindung entsteht. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn bei Grundstücksknappheit der Architekt über mehrere Grundstücke verfügt und diese nur in Verbindung mit der eigenen Leistung bei der Bauplanung veräußert. Durch das Kopplungsverbot soll demnach zum einen der Wettbewerb unter den Architekten erhalten bleiben und zum anderen der Hauskäufer geschützt werden, indem seine Wahlfreiheit erhalten bleibt.

Wann greift das Kopplungsverbot?

Damit eine Kopplung vorliegt, genügt bereits der Verdacht einer Architektenbindung. Dieser ist vor allem in den folgenden Fällen gegeben:

  1. Der Grundstückskauf und das Zustandekommen des Architektenvertrags liegen zeitlich eng beieinander.
  2. Das Grundstück wurde durch den Architekten angeboten.
  3. Der Grundstückskauf ist nur über den Architekten möglich.

Wird im Nachhinein ein Verstoß gegen das Kopplungsverbot durch einen Architekten festgestellt, wird der Architektenvertrag unwirksam, wohingegen der Kaufvertrag weiterhin bestehen bleibt.

Die Rechtsprechung ist sehr streng und das Kopplungsverbot in der Regel weit gefasst. Beruft sich der Käufer, nachdem er bereits Leistungen des Architekten in Anspruch genommen hat, erst später auf das Kopplungsverbot, muss er dem Architekten Ersatzzahlungen leisten. Diese bemessen sich nach der HOAI.

Wann wird das Kopplungsverbot nicht angewendet?

Allerdings gab es bereits Einwände gegen das Kopplungsverbot, die sich auf verfassungsrechtliche Argumentationen stützen. Zwar ist gerichtlich beschlossen worden, dass das Kopplungsverbot für Architekten in dieser Hinsicht kein Problem darstellt, es gibt aber durchaus Fälle, in denen es nicht angewendet wird. Beispielsweise dann, wenn der Käufer den Architekten darum gebeten hat, ihn bei der Grundstücksuche zu unterstützen.

Darüber hinaus gibt es weitere Fälle, bei denen das Kopplungsverbot umgangen werden kann. Wird das Architektenhonorar von einem Dritten und nicht vom Grundstückskäufer selbst übernommen, liegt kein Verstoß vor. Ebenso dann nicht, wenn der Architekt nicht als Architekt, sondern als Generalunternehmer oder Bauträger agiert. Das ist dem Umstand geschuldet, dass das Kopplungsverbot berufsbezogen greift. Dementsprechend sollten die Leistungen klar von Architektenleistungen abgegrenzt werden. Da das Verbot unter anderem an zeitliche Nähe gebunden ist, kann auch eine entsprechende Frist, die zwischen Erwerb und Architektenvertrag liegt, eingehalten werden.

 

Möchten Sie sich umfassender über die Gestaltung von Architektenverträgen informieren? Dann kontaktieren Sie uns.

Berufshaftpflicht vergleichen

Sie benötigen weitere Info’s?

Hier geht’s zum Blog

Plattenbauten und Betonbrutalismus – ein Comeback?

Plattenbauten und Betonbrutalismus galten einige Jahrzehnte lang als verpönt, hässlich und brachial. Während sie in den 1950er-Jahren als modernes...

Link to go

Digitalisierung und IT-Branche – Auswirkungen für IT-Dienstleister

Die Digitalisierung stellt immer mehr Firmen vor eine Herausforderung, die sie allein kaum meistern können. Das ist einerseits positiv für...

Link to go

Das Honorar beim Bauen im Bestand

„Wie erkläre ich es meinem Kunden bzw. Bauherrn“? Diese Frage stellt sich Ihnen im Tagesgeschäft oft. Aber nirgendwo öfter als beim Honorar für...

Link to go