Berechnen Sie jetzt ihren Beitrag
Berechnen Sie jetzt ihren Beitrag

Asekurado Blog

Lesen Sie hier regelmäßig die spannendsten Themen und Neuigkeiten für Architekten, Ingenieure sowie die IT-Branche.

Verkehrsentwicklung und Stadtentwicklung waren seit jeher Faktoren, die sich gegenseitig beeinflusst haben. Grundsätzlich wurden Städte historisch aber schwerpunktmäßig an die Bedürfnisse des Autos angepasst – breite Straßen und viele Parkmöglichkeiten prägen oftmals das Stadtbild. Diese Situation ist mittlerweile in vielen Städten bereits jetzt nicht mehr haltbar und wird in Zukunft zu einem immer größeren Problem werden, wenn nicht gegengesteuert wird. Zu viel Individualverkehr erschwert nicht nur das Vorankommen, sondern ist auch stark gesundheitsschädlich.

Für Städte gibt es daher verschiedene Möglichkeiten, um das Verkehrsaufkommen zu verringern und gleichzeitig für mehr Lebensqualität zu sorgen. E-Mobilität und andere alternative Fortbewegungsarten sind dabei nur ein Faktor. Eine große Herausforderung ist auch die Umgestaltung der Städte, was ebenfalls für Abhilfe sorgen kann – zumal die Stadtplanung ohnehin wie zuvor an das Auto heute an andere Fortbewegungsmittel angepasst werden muss.

Stadtentwicklung und Verkehrsplanung

Da Städtebau und Verkehr beziehungsweise Stadtplanung historisch gewachsen sind, obliegt es Planern und Architekten heute vor allem, mit den vorhandenen Strukturen zu arbeiten und diese umzugestalten. Ein großer Punkt hierbei ist die Rückgewinnung von Straßenraum, zum einen um eine Infrastruktur für andere Fortbewegungsmittel zu schaffen wie beispielsweise Radwege oder den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs. Zum anderen können so auch Ruheplätze und Grünanlagen für die Bewohner entstehen, da Studien bereits bewiesen haben, dass sich Bürger und auch Anwohner umso kürzer an Straßen aufhalten, je höher das Verkehrsaufkommen ist. Hierzu könnten beispielsweise breite Straßen auch im Innenstadtbereich schlanker gemacht werden. So wird auch der Verleitung zu schnellem Fahren vorgebeugt.

Eine weitere Möglichkeit ist es, den ruhenden Verkehr einzudämmen, indem Parkplätze verkleinert werden. Dies hat denselben Effekt – je weniger Parkmöglichkeiten es gibt (und je teurer diese sind), umso weniger Autos finden sich in der Stadt. Der gewonnene Platz kann zusätzlich anders verwendet werden.

Heute gibt es bereits verschiedene Modelle auf dem Reißbrett – in Deutschland wurde vor allem exemplarisch anhand der Stadt Essen aufgezeigt, dass diese Maßnahmen zur Verkehrsplanung umsetzbar und auch auf andere Städte übertragbar sind. Vor allem ist ein solches Vorhaben eine Frage der Finanzierung und der interdisziplinären Zusammenarbeit. Da die Veränderung der städtischen Infrastruktur auch benachbarte Städte betrifft, ist stellenweise eine stadtübergreifende Planung notwendig.

 

Möchten Sie sich eingehender zum Thema Städtebau und Verkehr informieren? Dann kontaktieren Sie uns.

Berufshaftpflicht vergleichen

Sie benötigen weitere Info’s?

Hier geht’s zum Blog

Plattenbauten und Betonbrutalismus – ein Comeback?

Plattenbauten und Betonbrutalismus galten einige Jahrzehnte lang als verpönt, hässlich und brachial. Während sie in den 1950er-Jahren als modernes...

Link to go

Das Honorar beim Bauen im Bestand

„Wie erkläre ich es meinem Kunden bzw. Bauherrn“? Diese Frage stellt sich Ihnen im Tagesgeschäft oft. Aber nirgendwo öfter als beim Honorar für...

Link to go

Wirkung auf Gefühle: Emotionen und Architektur

Emotionen und Architektur – diese Verbindung steckt erst in den Anfängen ihrer Erforschung und wird praktisch noch wenig umgesetzt. Dennoch ist...

Link to go