Berechnen Sie jetzt ihren Beitrag
Berechnen Sie jetzt ihren Beitrag

Asekurado Blog

Lesen Sie hier regelmäßig die spannendsten Themen und Neuigkeiten für Architekten, Ingenieure sowie die IT-Branche.

Schiefer ist nicht nur in der früheren Baukunst ein beliebtes und vielfältig einsetzbares Baumaterial. Derzeit lässt sich vermehrt wieder eine Hinwendung zu dem grauen Stein beobachten, denn er ist robust, beständig und lässt sich auch ästhetisch gut in moderne Architektur integrieren. Gewonnen wird das Gestein überwiegend in deutschen Regionen wie dem Sauerland und der Eifel sowie in Spanien.

Schiefer als Baumaterial – beständig und formbar

Die Eigenschaften des Schiefers machten ihn durch die Jahrhunderte hindurch zu einem beliebten Material – bis hin zu Römerzeiten lässt sich die Verwendung feststellen. Neben seiner Haltbarkeit ist Schiefer widerstandsfähig gegen Schmutz und Witterungseinflüsse, darüber hinaus verfügt er aber vor allem im Vergleich zu anderen Gesteinen über eine hohe Spaltbarkeit. Sie sorgt dafür, dass sich Schiefer gut verarbeiten und in alle denkbaren Formen bringen lässt.

Traditionellerweise wurde der Schiefer überlappend an sichtbaren Haken angebracht. Moderne Schieferarchitektur setzt auf eine Anordnung der Schieferplatten nebeneinander, zum Beispiel bei der Fassadenverkleidung. Auf diese Weise lassen sich auch zeitgenössische Vorstellungen an die Ästhetik und verschiedene Stile umsetzen.

Verwendungsmöglichkeiten von Schieferplatten

Oftmals sieht man Schiefer als Dachdeckungsmaterial, allerdings ist der Stein in der Architektur und als Baumaterial vielfältig einsetzbar. Als Fassadenverkleidung bietet er durch seinen wärmebrückenfreien Aufbau einen guten Wärmeschutz. Im Sommer verhindert die Anordnung des Schiefers, dass die Luft sich staut und damit das Gebäude aufgeheizt wird.

Aber nicht nur im Außenbereich eignet sich die Verwendung von Schiefer. Der Gestaltung des Innenraumes sind kaum Grenzen gesetzt – die Platten können in geringer Dicke verlegt werden und eignen sich damit auch für Wände, Fußböden, Treppen und Öfen. Außerdem lässt es sich gut mit anderen Materialien wie Holz oder Glas kombinieren.

Schiefer kann zunächst verglichen mit anderen Baustoffen teuer erscheinen. Seine lange Bestandsfähigkeit und Anspruchslosigkeit in der Pflege sorgt allerdings dafür, dass sich die Anschaffung langfristig lohnt und sich die Kosten schnell amortisieren.

 

Möchten Sie sich umfassender über Naturmaterialien in der Architektur informieren? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Berufshaftpflicht vergleichen

Sie benötigen weitere Info’s?

Hier geht’s zum Blog

Plattenbauten und Betonbrutalismus – ein Comeback?

Plattenbauten und Betonbrutalismus galten einige Jahrzehnte lang als verpönt, hässlich und brachial. Während sie in den 1950er-Jahren als modernes...

Link to go

Digitalisierung und IT-Branche – Auswirkungen für IT-Dienstleister

Die Digitalisierung stellt immer mehr Firmen vor eine Herausforderung, die sie allein kaum meistern können. Das ist einerseits positiv für...

Link to go

Das Honorar beim Bauen im Bestand

„Wie erkläre ich es meinem Kunden bzw. Bauherrn“? Diese Frage stellt sich Ihnen im Tagesgeschäft oft. Aber nirgendwo öfter als beim Honorar für...

Link to go