Asekurado Blog

Lesen Sie hier regelmäßig die spannendsten Themen und Neuigkeiten für Architekten, Ingenieure sowie die IT-Branche.

Holzhäuser bzw. Ökohäuser werden in der letzten Zeit immer beliebter. Sie bieten eine Reihe von Vorteilen, die bei einem Steinhaus nicht gegeben sind. Zum einen bieten sie eine höhere Lebensqualität und Gesundheitsförderung bei den Bewohnern, zum anderen sind sie auch für die Natur weitaus verträglicher. Auch in Hinsicht auf die Energiebilanz kann ein herkömmliches Steinhaus nicht mithalten. Hinzu kommt, dass sich die Form oder Art des ökologischen Holzhauses individuell anpassen und auch im Nachhinein noch leichter verändern lässt.

Ökohaus – gesund für Mensch und Umwelt

Holz ist ein Naturprodukt und weist als solches in der Regel keine Schadstoffe auf. Alle Chemikalien und unnatürlichen Stoffe, die bei einem Steinhaus verwendet werden – wie beispielsweise im Leim – fallen beim Ökohaus und beim nachhaltigen Bauen weg bzw. werden durch schonende Alternativen ersetzt. Daher eignet sich ein Holzhaus auch gut für Allergiker, zumal es darüber hinaus den Hausstaub minimiert.

Des Weiteren regulieren natürliche Baustoffe wie Holz auch die Temperatur und Luftzirkulation im Haus auf eine natürliche Weise. Da Holz sehr gute Isoliereigenschaften besitzt, gibt das Haus im Winter wenig Wärme nach außen ab, während es im Sommer kühl bleibt. Das sorgt für eine behagliche Atmosphäre und Temperatur im Inneren des Hauses.

Nachhaltigkeit des ökologischen Bauens

Das Bauen von ökologischen Holzhäusern ist sowohl für die Natur als auch finanziell nachhaltig. Dadurch, dass sie aus natürlichen und nachwachsenden Rohstoffen bestehen, fällt wenig Belastung für die Umwelt an. Auch dann, wenn ein Holzhaus bzw. Ökohaus abgerissen und entsorgt werden muss, kann das auf eine umweltfreundliche Weise geschehen, da alle Rohstoffe natürlich abgebaut werden können. Darüber hinaus verbraucht ein Holzhaus viel weniger Energie, was sich vor allem beim Heizen zeigt. Zusätzlich werden viele Ökohäuser mit Photovoltaikanlagen ausgestattet, sodass sich oftmals sogar ein Plusenergiehaus ergibt, also eines, das mehr Energie produziert als es benötigt.

Aber nicht nur in Bezug auf den Energieverbrauch spart der Bauherr Kosten ein. Die Entstehungszeit eines Holzhauses ist in der Regel deutlich kürzer als die eines Steinhauses – darüber hinaus ist es bei einem Holzhaus eher möglich, auch selbst einige Arbeiten zu erledigen, was wiederum die Kosten senkt. Außerdem unterliegt das Holzhaus keinen langen Trocknungszeiten und kann sofort bezogen werden.

 

Möchten Sie sich umfassender über die Möglichkeiten von Ökohäusern und nachhaltigem Bauen informieren? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Berufshaftpflicht vergleichen

Sie benötigen weitere Info’s?

Hier geht’s zum Blog

Streit mit dem Bauherrn: Alternativen zu Gerichtsverfahren

Gerichtsverfahren sind bei Bauprojekten oft sehr zeit- und kostenintensiv. Ein Bauvorhaben zieht sich mit vielen Beteiligten von der...

Link to go

IT-Haftpflicht und Cyberversicherung: 6 Punkte, auf die Unternehmen bei Vertragsabschluss achten sollten

1. Beide Policen beim selben Versicherer abschließen Auf den ersten Blick scheint die Abgrenzung einfach zu sein: Die IT-Haftpflicht schützt...

Link to go

Haftpflicht für freie Mitarbeiter in Planungsbüros – alle Infos

Immer wieder stellt sich die Frage des Haftpflichtversicherungsschutzes bei freien Mitarbeitern in Planungsbüros. Sind sie in Schadenfällen...

Link to go