Asekurado Blog

Lesen Sie hier regelmäßig die spannendsten Themen und Neuigkeiten für Architekten, Ingenieure sowie die IT-Branche.

Das Berufsbild des Landschaftsarchitekten ist umfangreich und reicht von der Gestaltung von Privatgärten über Pläne für Freiräume in Stadt und Natur bis hin zur Denkmalpflege. Darüber hinaus kommt der Landschaftsarchitekt je nach Schwerpunkt mit den unterschiedlichsten Bereichen in Berührung, wie beispielsweise Naturschutz oder Stadtverwaltung. Außerdem sind die Einsatzorte vielfältig: Landschaftsarchitekten erstellen Pläne und beraten Kunden im Büro, sind aber auch vor Ort im Freien gefragt, wo sie den Fortgang des Projekts überwachen.

Wie auch Gebäudearchitekten kann sich nur derjenige Landschaftsarchitekt nennen, der ein entsprechendes Studium absolviert hat und in die Landschaftsarchitektenliste der zuständigen Architektenkammer aufgenommen ist.

Einsatzgebiete des Landschaftsarchitekten

Wichtige Teilbereiche der Landschaftsarchitektur sind:


  • Landschafts- und Freiraumplanung: Dies bezieht sich auf größere Flächen und umschließt unter anderem den Umweltschutz. Die Architekten werden für Naturschutzgebiete tätig oder erstellen Material zur Umweltverträglichkeit bestimmter Projekte.
  • Landschaftsbau: Diese Tätigkeit erfordert Geschick in verschiedenen Bereichen, wie beispielsweise Verhandlungen, Pflanzenkunde und Kenntnisse in technischen Programmen.
  • Objektplanung: Diese umfasst unter anderem Denkmalpflege, Kleingärten, Terrassen, Erholungsgebiete und Parkanlagen.
  • Management und Beratung: Der Landschaftsarchitekt erarbeitet Lösungen unter betriebs- und marktwirtschaftlichen Bedingungen.
  • Entwicklungshilfe: Hierbei geht es unter anderem um Bodenschutz und Aufforstung.
  • Wissenschaft: Auch die Lehre an einer Universität ist mit Masterabschluss möglich.

 

Berufsmöglichkeiten in der Landschaftsarchitektur

Die Berufsmöglichkeiten in der Landschaftsarchitektur sind ebenfalls breit gefächert. So können Landschaftsarchitekten sich beispielsweise entweder von Grund auf selbständig machen oder ein bereits bestehendes Büro übernehmen. Möglich sind darüber hinaus auch Franchising und Spin-offs. Wie auch im Bereich der Gebäudearchitekten können Landschaftsarchitekten als Sachverständige tätig werden.

Landschaftsarchitekten stehen, wie auch allen anderen Architektenberufen, stetige Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten zur Verfügung. Das kann sich insbesondere in der nachhaltigen Stadtentwicklung auszahlen, die als Zukunftstrend in der Landschaftsarchitektur gilt. Strategien hierzu werden sogar von der Bundesregierung unterstützt. Für Landschaftsarchitekten unter anderem besonders interessant ist der Ausbau der Grünflächen in der Stadt zu einer größeren CO2-Versorgung.

 

Wenn Sie sich über eine Berufshaftpflicht- oder Berufsunfähigkeitsversicherung für Landschaftsarchitekten informieren möchten, dann sprechen Sie uns an.

Berufshaftpflicht vergleichen

Sie benötigen weitere Info’s?

Hier geht’s zum Blog

Die Top 10 Projekt-Plattformen für IT-Freiberufler

Neue Aufträge zu gewinnen zählt zu den größten Herausforderungen im Alltag eines Freiberuflers. Viele IT-Freelancer wollen sich nicht von...

Link to go

„Ich plane ja nur LPH 1 bis 4“ – Haftungsrisiken in der Praxis

Bei der Bauüberwachung sind den meisten Architekten und Bauingenieuren die hohen Haftungsrisiken bekannt. Das heißt allerdings im Umkehrschluss...

Link to go

5 Schritte zum erfolgreichen Nachtragsmanagement

Wie Sie Honoraransprüche aus Planungsänderungen durchsetzen können Unvorhergesehene Änderungen sind bei Bauprojekten keine Ausnahme, sondern die...

Link to go