Asekurado Blog

Lesen Sie hier regelmäßig die spannendsten Themen und Neuigkeiten für Architekten, Ingenieure sowie die IT-Branche.

Abgesehen von einer Baugenehmigung für Hauptgebäude gibt es auch Fälle einer Baugenehmigung für Nebengebäude. Hier stellt sich zunächst die Frage, wie Nebengebäude definiert werden, denn es gibt auch genehmigungsfreie Bauten. Grob definiert ist ein Nebengebäude eines, das in seiner Bedeutung dem Hauptgebäude untergeordnet ist und zu diesem hinzukommt. Die Baugenehmigung soll in diesen Fällen nicht nur die Sicherheit gewährleisten, sondern auch verhindern, dass beispielsweise die Aussicht zugebaut wird.

Eine Baugenehmigung für Nebengebäude ist daher in der Regel für Carports, Wintergärten, Garagen, Garten- und Gewächshäuser einzuholen. Grundsätzlich sollten die Vorschriften der jeweiligen Länder beachtet werden. Das gilt auch für genehmigungsfreie Bauten, die ebenfalls Garten- und Gewächshäuser betreffen können. Denn ob ein Nebengebäude genehmigungspflichtig ist, hängt weniger von seiner Art ab. Vielmehr kommt es dabei unter anderem auf die Größe, auf das Fundament und darauf an, ob die Bauten freistehend oder am Gebäude angebracht sind.

Carport – Baugenehmigung und Faktoren

Vor dem Einholen einer Baugenehmigung etwa für einen Carport sollte man zuvor mit dem Nachbarn sprechen, damit es im Nachhinein nicht zu Streitigkeiten kommt. Grundsätzlich muss ein bestimmter Abstand, der sich an der Höhe des geplanten Nebengebäudes bemisst, zum Nachbarn eingehalten werden. Ein Carport gehört zu den Nebengebäuden, die direkt an der Grundstücksgrenze gebaut werden dürfen, wenn sie eine Länge von neun Metern nicht überschreiten.

Doch nicht in jedem Fall ist ein Carport baugenehmigungspflichtig. Hält es 30 Kubikmeter Brutto-Rauminhalt ein, darf auch ohne Baugenehmigung gebaut werden. Da die Baugenehmigungsfähigkeit eines Carports von vielen Faktoren abhängt und sich in den verschiedenen Ländern unterscheidet, sollte man in jedem Fall beim zuständigen Bauamt nachfragen.

Gartenhaus – Baugenehmigung je nach Größe

Auch insbesondere beim Gartenhaus gibt es bei der Baugenehmigung einiges zu beachten. Handelt es sich dabei nicht gerade um eine einfach zu entfernende Spielmöglichkeit für Kinder, sondern um ein solide errichtetes Nebengebäude auf einem Betonfundament, bedarf dies unter Umständen einer Baugenehmigung. In jedem Fall ist eine Baugenehmigung bei einem Gartenhaus mit Wohnwert, also einem mit Isolierung, Heizung und Sanitäranlage, zu beantragen. Ist ein Bebauungsplan vorhanden, sollten bereits bestehende Vorgaben zum Bau von Nebengebäuden eingehalten werden. Es gilt darüber hinaus, drei Meter Abstand zum Nachbarn einzuhalten.

Im Zweifelsfall sollte man sich auch hier beim zuständigen Bauaufsichtsamt erkundigen, ob eine Baugenehmigung für das Gartenhaus erforderlich ist. Hier ist auch der Antrag einzureichen. Es müssen dafür vollständige Unterlagen wie Baubeschreibung, Antragsformulare, Bauvorlagen sowie ein Lageplan zusammengestellt werden.

 

Immer gut beraten: Bei Fragen zu Haftpflichtversicherungen für Bauingenieure und Architekten kontaktieren Sie uns gern.

Berufshaftpflicht vergleichen

Sie benötigen weitere Info’s?

Hier geht’s zum Blog

IT-Haftpflicht und Cyberversicherung: 6 Punkte, auf die Unternehmen bei Vertragsabschluss achten sollten

1. Beide Policen beim selben Versicherer abschließen Auf den ersten Blick scheint die Abgrenzung einfach zu sein: Die IT-Haftpflicht schützt...

Link to go

Haftpflicht für freie Mitarbeiter in Planungsbüros – alle Infos

Immer wieder stellt sich die Frage des Haftpflichtversicherungsschutzes bei freien Mitarbeitern in Planungsbüros. Sind sie in Schadenfällen...

Link to go

Aus 3 mach 1 – das Gebäudeenergiegesetz

Gebäude werden im Winter geheizt, im Sommer gekühlt und das ganze Jahr über soll warmes Wasser fließen. Hierfür wird viel Energie benötigt. Stammt...

Link to go